"Es sind die kleinen Dinge,
die still und fast unbemerkt die Welt verändern."

Diese Webseite soll Mut machen, sich für einen Wandel in der Welt zu engagieren, weil ich davon überzeugt bin, dass jeder Mensch die Welt ein Stück weit verändern kann.
Machst Du mit?

Das 21. Jahrhundert ist geprägt von großen globalen Problemen, wie z.B. dem Klimawandel, dem Artensterben und der sozialen Ungerechtigkeit zwischen globalem Norden und globalem Süden. Vielleicht geht es Dir ähnlich wie mir, dass Du gern zur Lösung dieser Probleme beitragen würdest, aber Dich angesichts der Größe der Probleme oft ohnmächtig und hilflos fühlst. So gern wir es auch könnten: Keiner kann diese großen Probleme alleine lösen, dafür sind sie einfach zu groß. Aber: Veränderung fängt immer im Kleinen an, mit dem ersten Schritt. In seinem persönlichen Umfeld kann jeder etwas verändern. Da kann jeder wirksam sein.

Wenn einer träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele Träumen, ist der Anfang der Wirklichkeit!

Wir sind keine isolierten Lebewesen, sondern wir sind mit anderen Menschen im Kontakt (so wie Du und ich jetzt gerade), wir können andere Menschen zum Nachdenken anregen, können andere Menschen inspirieren, wir können anderen Menschen Mut machen. Wenn wir nicht den Anspruch an uns haben, die ganze Welt zu retten, kann jeder ganz viel in unserem persönlichen Umfeld bewirken. Und es gibt immer mehr Menschen, die sich auf den Weg machen, die etwas verändern, die anders leben.

Wir sind der Wandel!

Der Wandel in der Welt passiert gerade, passiert schon länger, nur außerhalb der Wahrnehmung der breiten Öffentlichkeit, weil die Massenmedien nur wenig davon berichten! In den letzten 30 Jahren sind viele soziale und ökologische Organisationen gewachsen, die bunt, vielfälltig, selbstverantwortlich und selbstorganisiert sind. Sie alle tragen zu einer friedlicheren und nachhaltigeren Gesellschaft bei. Der Wandel geschieht! Bist Du dabei?

Die Klimakrise als Chance zum Wandel verstehen

Im Chinesischen: Kriese gleich Gefahr und Chance In unser Kultur assoziieren wir Krise hauptsächlich mit Gefahr. Krisen sind etwas wovor wir Angst haben und sie sind negativ besetzt. Im Chinesischen jedoch besteht das Wort „Krise“ aus den zwei Wörtern „Gefahr“ und „Chance“. Jeder der schon mal eine persönlich Krise durchgemacht hat, kann das vielleicht nachvollziehen, dass eine Krise auch eine Chance sein kann, vorausgesetzt man beschäftigt sich nicht nur mit Symptombekämpfung, sondern probiert wirklich zur Ursache der Krise vorzudringen und versucht diese zu verändern. So betrachtet kann man Krisen etwas positives abgewinnen, nämlich dass sie für uns wertvolles Feedback sind, die uns zeigen, dass es so nicht weiter gehen kann, dass eine „Kurskorrektur“ notwendig ist. Krisen sind somit ein wichtiger Teil der Evolution des Lebens. Und genau darum geht es mir auf dieser Webseite: Die Klimakrise als wertvolles Feedback der Natur an uns Menschen zu beleuchten. Und die Ursachen der Klimakrise genauer zu beleuchten und zu zeigen, wie die Klimakrise eine Chance für uns zum Wandel sein kann. Mehr dazu findest Du hier.

Innerer Wandel = Bewusstseinswandel

Wir können Treibhausgase nicht wahrnehmen, weil sie unsichtbar sind. Und wir können nicht direkt erfahren, welche Auswirkungen sie haben, weil die Auswirkungen zeitversetzt und global passieren. Es verlangt also etwas Abstraktionsvermögen, um sich vorstellen zu können, was wir durch unser Handeln verursachen. Für mich war es deshalb sehr wichtig, mir die Auswirkungen ins Bewusstsein zu holen. Jedes mal wenn ich z.B. fliege oder mit dem Auto fahre verursache ich Treibhausgasemissionen, die die Erde um ein paar Mikrograd erwärmen lassen, die Gletscher ein paar Mikrometer abschmelzen lassen, den Meeresspiegel ein paar Mikrometer ansteigen lassen. Und mir geht es dabei nicht um Schuld, sondern um Verantwortung (was für mich ein riesen Unterschied macht). Und dieses "sich die Auswirkungen unseres Handelns bewusst machen" ist nur ein Aspekt des inneren Wandels und mehr findest Du dazu hier.

Ins Handeln kommen: Machst Du mit?

Wenn wir die Erderwärmung auf max. 2°C begrenzen wollen, müssen wir jetzt entschieden handeln, und zwar nicht nur die anderen, sondern jeder nach seinen Möglichkeiten! Es gibt ein wachsende Zahl an Menschen die mit guten Beispiel vorangehen und schon viel erreicht haben. Sie wollen nicht warten, bis die Politik oder die Technik das Problem lösen. Sie zeigen, dass wir auch jetzt schon einiges selbst tun können, denn wir entscheiden jeden Tag mit unserem Handeln in welcher Welt wir leben wollen! Und diese Menschen zeigen, dass es nicht mit einer Einschränkung in unserer Lebensqualität verbunden sein muss, sondern wenn wir umdenken und unserem Herzen folgen, wir sogar an Lebensqualität dazu gewinnen können. Jeder kleine Schritt in die richtige Richtung ist ein wichtiger Schritt! Hier findest Du ein paar konkrete Anregungen, was Du tun kannst.