Innerer Wandel = Bewusstseinswandel

Mein Handeln hat Auswirkungen => Selbstverantwortung

Mein tägliches Handeln hat mehr oder weniger große Auswirkungen auf unsere Umwelt, auf unser Klima, und mir geht es dabei nicht um Schuld oder ein Verurteilen. Das führt uns nur zu gegenseitigen Schulvorwürfen (Die anderen Verursachen doch viel mehr! Die müssen etwas ändern!). Das bring uns nicht weiter (wie in dieser Geschichte)! Sondern mir geht es um Selbstverantwortung, also um die Frage, kann ich mein Handeln vor mir selbst verantworten! Denn für meinen persönlichen Anteil an dem Ganzen ist nicht in erster Linie die Politik verantwortlich, die die falschen Gesetze macht, oder die Autobauer, die die falschen Autos baut, sondern es ist mein Handeln, dass verantwortlich ist! Ich bin es, der sich entschieden hat zu fliegen oder Auto zu fahren, oder ich habe mir meine äußeren Umstände so eingerichtet, dass ich auf das Auto angewiesen bin, oder mir einen Job ausgesucht, wo ich fliegen muss. Ich kann mein Leben gestalten, ich gestalte es jeden Tag, ich treffe jeden Tag Entscheidungen, die Auswirkungen auf mich und meine Umwelt haben. Und nur weil jeder etwas tut, von dem ich weiß, dass es schlecht für die Umwelt ist, ist das noch lange keine Rechtfertigung das auch zu tun. Mein Handeln hat Auswirkungen! Und sich das bewusst zu machen, ist für mich der erste und vielleicht auch wichtigste Schritt!

Und das heißt für mich konkret: Mich informieren, was wie viel Treibhausgase verursacht. Und dann schauen, wie ich meine persönliche CO2 Bilanz reduzieren kann. So bin ich z.B. zum Vegetarier geworden, beziehe Ökostrom, habe mir mein Leben so eingerichtet, dass ich kein Auto brauche, sondern mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren kann. Wenn ich irgendwo hin will, schaue ich erst ob ich dort mit dem Zug hinkomme, auch wenn es länger dauert. Wenn das nicht möglich ist, weil es z.B. zu weit weg ist, prüfe ich für mich, ob es mir wirklich so wichtig ist dort hin zu kommen. Und falls ja, heißt fliegen für mich immer, dass ich die CO2 Emissionen durch eine Spende bei z.B. atmosfair kompensiere, also nur fliege, wenn ich auch das Geld für die CO2 Kompensation habe.

Bringt es wirklich etwas, wenn ich meine ökologischen Fussabdruck um ein paar Tonnen reduziere? Das löst doch das Problem nicht. Ich bin doch nur einer von über 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten. Das bringt doch nur etwas wenn alle mitmachen, oder?

Diese Frage habe ich mir oft gestellt und es war für mich eine Zeit lang eine Ausrede um nichts oder nur wenig zu ändern. Und mittlerweile weiß ich wo meine Denkfehler waren: Zum einen, wenn ich nur das GROSSE globale Problem sehe, dann fühle ich mich ohnmächtig und hilflos und das blockiert mich. Denn auch wenn ich es gerne können würde, ich alleine kann das globale Problem nicht lösen. Das ist einfach zu GROSS. Aber: Veränderung fängt immer im Kleinen an, mit dem ersten Schritt. In meinem persönlichen Umfeld kann ich etwas verändern. Da kann ich wirksam sein.

Und der andere Denkfehler war: Wenn ich mich als isoliertes Lebewesen sehe, dann kann ich wirklich nicht viel ändern, dann ist mein Einfluss sehr begrenzt. Aber ich bin kein isoliertes Lebewesen, sondern ich bin mit anderen Menschen im Kontakt, ich kann andere Menschen zum Nachdenken anregen, kann andere Menschen inspirieren, ich kann anderen Menschen Mut machen. Wenn ich nicht den Anspruch an mich habe, die ganze Welt zu retten, kann ich ganz viel in meinem persönlichen Umfeld bewirken. Und es gibt immer mehr Menschen, die sich auf den Weg machen, die etwas verändern, die anders leben. Man muss nur genau hinschauen!

Wenn wir etwas in unserem Leben ändern, wird das ausreichen, um die Erderwärmung auf 2°C zu begrenzen?

Wenn wir erst dann losgehen, wenn uns jemand eine Lösung anbietet, die uns garantiert, dass wir damit die Erderwärmung unter 2°C halten können, dann werden wir nie losgehen. Es wird uns niemand garantieren können, dass wir erfolgreich sein werden, weil niemand die Zukunft vorhersagen kann. Und: Jetzt nicht los zu gehen, obwohl ich sehe, dass wir uns immer näher auf einen Abgrund zubewegen, ist eine „Was ich nicht sehe, kann mir auch keine Angst machen“ Haltung. Und das ist der falsche Weg. Ich habe auch Angst, dass wir nicht rechtzeitig die Kurve kriegen und in den Abgrund stürzen. Aber ich sehe keine Alternative als uns jetzt auf den Weg zu machen. Denn je später wir uns auf den Weg machen, umso schwerer wird es die Erderwärmung auf 2°C zu begrenzen. Alles andere wäre prokrastinieren, aufschieben. Und Probleme lösen sich nicht durchs Aufschieben, sondern wachsen dann eher noch weiter an. Und jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt! Und jeder Schritt in die richtige Richtung ist ein wichtiger Schritt, auch wenn er uns noch nicht vom Abgrund wegbringt, so verlangsamt er doch zumindest unsere Annäherung an den Abgrund. Und ich habe in den Ökodörfern erlebt, wie viel Wandel mit kleinen Schritten möglich ist. Und das macht mir Hoffnung und gibt mir Kraft.

Werden genug Menschen mitmachen, um die nötigen Veränderungen zu bewirken?

Auch dafür kann keiner eine Garantie geben. Aber wenn wir von unten etwas verändern, übt das Druck auf "Oben" aus, auf die Politik, auf die Wirtschaft, auch etwas zu verändern. Wir können es nur schaffen, wenn auch "Oben" etwas passiert. Und wer mit offenen Augen durch die Welt läuft, wird sehen, dass sich in den letzten Jahren viel in der Hinsicht getan hat, dass das Thema Klimawandel und Umweltschutz immer mehr in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen ist, dass sich immer mehr Menschen dafür engagieren und sich mittlerweile auch in vielen großen Konzernen und in der Politik etwas tut. Wenn Du mehr zu diesem Thema wissen willst, schau doch mal bei "Die Klimakrise als Chance verstehen" vorbei.